Kammerwahl

Kammerwahl 2014

Wahl zur Vertreterversammlung der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen AKH 2014

Der Bund Deutscher Architekten BDA Hessen wird auch in der kommenden Vertreterversammlung der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen AKH die mit Abstand größte Fraktion stellen. Mit 16 der insgesamt 65 Sitze stellt der BDA ein knappes Viertel der Delegierten im obersten Gremium der AKH, dem zehn Verbände und Wahlgruppierungen angehören werden.

Neben der Präsidentin Brigitte Holz, wurden am 2. Juni 2014 zwei weitere Mitglieder des BDA Hessen in den Vorstand gewählt. Zum Vizepräsidenten wurdePeter Bitsch votiert und die Versammlung entschied sich für Jörg Krämer als Vertreter der Berufsgesellschaften.

Das Wahlergebnis des BDA Hessen als Pdf

Das Fünf-Punkte-Programm des BDA Hessen als Pdf  (Die Downloads finden Sie am Ende der Seite.)
Mit dem Fünf-Punkte-Programm für die Wahl zur Vertreterversammlung der AKH bekennt sich der BDA Hessen zu einer starken und aktiven Kammer, die sich für alle planenden Berufe einsetzt und deren Interessen vertritt.

Butten_Wahl_01
Butten_Wahl_01

Das Programm des BDA (Kurzfassung)

  1. Für eine starke Kammer
    Eine starke Kammer verschafft sich Gehör und vertritt die Interessen des Berufsstandes gegenüber Dritten kraftvoll und nachdrücklich. Sie macht die Leistungen der planenden Berufe sichtbar und setzt sich für deren Würdigung ein.
  2. Für einen fairen Markt
    Ein fairer Markt mit besserem Zugang auch für kleinere Büros, mehr Wettbewerb und Rechtssicherheit sind die Voraussetzung für herausragende Leistungen, hohe Qualität, Vielfalt, Sorgfalt und eine adäquate Honorierung.
  3. Für eine hohe Qualifikation
    Eine gute Ausbildung, die Förderung der jungen Generation und die fortlaufende Qualifikation des Berufsstandes gewährleistet in Zukunft und auf Dauer eine hohe Qualität aller planerischen Leistungen.
  4. Für eine vitale Bau- und Planungskultur
    Die gebaute Umwelt prägt das alltägliche und das öffentliche Leben. Sie ist ein hohes Gut, das geschützt, gepflegt und gefördert werden muss. Dieses Gut darf man nicht gegen Einzelaspekte, etwa der energetischen Betrachtung, ausspielen. Wichtig ist dafür und darüber hinaus der permanente Dialog zwischen allen am Prozess Beteiligten.
  5. Für eine enge Zusammenarbeit
    In der AKH sind alle planenden Berufe vertreten. Nur die zielorientierte, respektvolle und produktive Zusammenarbeit aller am Bau Beteiligten gewährleistet am Ende den Erfolg. Der BDA ist bereit, für die Qualität der AKH seinen Beitrag zu leisten.

Downloads