Veranstaltung

09. Feb 2018, 10:30

BDA-Konferenz „Grau, bunt, schwarz-weiß?“

- Der Alltag der Architektur -

Innerhalb der Themenreihe „Q wie Qualität“ richtet der BDA Hessen zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum DAM eine Veranstaltung zum Alltag in der Architektur aus.

Es scheint schlecht um die Qualität des Bauens in Deutschland zu stehen. Großen Handlungsbedarf macht die Bundesstiftung Baukultur in den Städten wie in den ländlichen Regionen aus. In den großen Tageszeitungen wird in schöner Regelmäßigkeit über die Misere des Bauens geklagt, dass man oft an den neuen Wohnquartieren festmacht. Aber auch die Gestaltung des öffentlichen Raums wird beklagt, das Fehlen einer kultivierten Bauherrschaft, die zu sehr aufs Ökonomische gerichtete Praxis – trotz aller Bemühung um Aufklärung, um das gute Beispiel, trotz unzähliger Architekturpreise, Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen.

Die Diagnose fällt freilich je nach Perspektive unterschiedlich aus. Fehlt es tatsächlich an einem allgemeinen Bewusstsein für das kulturelle Gut der Architektur? Sind die Architekten nicht gut ausgebildet? Sind die hohen Preise, die Normen, der Konkurrenzdruck schuld? Erstickt die Renditeerwartung jeden Versuch des auch nur annähernd Unkonventionellen?

Welches Bedürfnis nach ästhetischer Erfahrung haben die Menschen in ihrem Alltag? Wie sieht der Weg aus, die Erwartungen an den Alltag mit denen an gute Architektur in Einklang zu bringen? Müssen Alltag und gute Architektur überhaupt Gegensätze sein?

PROGRAMM

10:40 Begrüßung

10:45 „Der Alltag, eine widersprüchliche Kategorie“

Einführung – Andrea Jürges, DAM, Christian Holl, BDA Hessen

Formen alltäglichen Umgangs mit Architektur – Dr. Silke Steets, Darmstadt / Leipzig
Privatdozentin für Soziologie an der TU Darmstadt und Heisenberg-Stipendiatin am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig

Der Alltag – Orientierung und Maßstab in der Architekturgeschichte
Prof. Dr. Carsten Ruhl – Professor für Architekturgeschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

12:45 Mittagspause

13:45 Architektonische Strategien

Prof. Jörg Leeser, BeL, Sozietät für Architektur BDA, Köln

Silvia Schellenberg-Taut, Atelier St, Leipzig

Wilfried Kuehn, Kuehn Malvezzi, Berlin

Thomas Kröger, Thomas Kröger Architekten, Berlin

16:30 Kaffeepause

17:00 Instrumente, Diskurse, Grundlagen

Gestaltungssatzungen
Dr. Philipp Dechow, Internationales Stadtbauatelier Stuttgart

Gestaltungsbeiräte
Volkmar Kleimann, Stadtgestaltungskommission der Landeshauptstadt München

Studium
Prof. Felix Waechter, TU Darmstadt / Waechter + Waechter Architekten BDA Darmstadt

18:15 Resümee und Ende der Veranstaltung

KOSTEN
Teilnahmebeitrag: 20 € | Studierende: 10 €

ANMELDUNG
Um Anmeldung per Email wird gebeten.

FORTBILDUNG
Für die Veranstaltung werden von der AKH anerkannte Fortbildungspunkte vergeben.

Ort

DAM Deutsches Architekturmuseum
Schaumainkai 43
60596 Frankfurt am Main

 

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Schneller bauen, billiger bauen, verdichten, Energieverbrauch senken. All diese Anforderungen an Architekten und an Architektur sind wichtig. Die grundlegenden Frage, was Qualität ausmacht, darf dabei aber nicht auf der Strecke bleiben, wollen wir nicht heute die Probleme von morgen produzieren. Erst wenn die Frage nach Qualität stets mit beachtet wird, entfaltet Architektur auch auf lange Sicht ihre Wirkung, erst dann zeigt sich, welchen Wert auch rasch Geplantes, günstig Kalkuliertes, dicht und energetisch verantwortlich Gebautes für die Gesellschaft haben kann. Mit einer Reihe von Veranstaltungen „Q wie Qualität“ rückt der BDA Hessen diesen Zusammenhang in den Mittelpunkt.

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Downloads